Georg Streuber - bariton

Die Fledermaus | Theater Chemnitz

Gabriel von Eisenstein hat vor einiger Zeit seinen Freund, den Notar Dr. Falke, nach einem Faschingsball blamiert. Nun will sich Falke an Eisenstein rächen und inszeniert eine Revanche, die mit ihren Irrungen und Wirrungen nicht nur das Gefühlsleben Eisensteins durcheinander bringt. Er lädt Eisenstein auf einen Ball ein und präsentiert ihm dort eine feurige ungarische Gräfin. Eisenstein tappt prompt in die Falle und erkennt viel zu spät, dass sich hinter der Maske der schönen Ungarin seine eigene Frau verbirgt … „Die Fledermaus ist so klassisch wie der Nibelungenring Wagners.“ Mit diesen Worten beschrieb der Dirigent Hans von Bülow jenes Werk, das als die Operette schlechthin gilt und sich seit mehr als 140 Jahren ungebrochener Beliebtheit beim Publikum erfreut. Dabei waren sich die Wiener anfangs uneins darüber, ob sie die dritte Operette ihres geliebten „Schani“, wie Johann Strauß Sohn genannt wurde, gut finden sollten oder nicht. In einem Artikel im Wiener Fremdenblatt war zu lesen: „Ein starkes Stück Frivolität muss man freilich in Kauf nehmen; wenn zum Beispiel ein fremder Mann in Gegenwart der von ihm verehrten Frau den Rock auszieht und sich in den Schlafrock des ausgegangenen Hausherrn wirft, oder wenn ein ordentlicher Gentleman auf dem Maskenballe dicht an den Busen seiner Dulcinea geschmiegt mit der Uhr ihre Herzschläge abzählt. So finden wir das mehr gemein als pikant.“ Johannes Pölzgutter, der Regisseur der neuen Chemnitzer Fledermaus, stammt aus Wien. Er sammelte erste Theatererfahrungen an der Wiener Volksoper und am Luzerner Theater, bevor er als freischaffender Regisseur für verschiedenste Musiktheaterproduktionen verantwortlich zeichnete. So inszenierte er Werke wie Händels Alcina, Donizettis Don Pasquale, Rimski-Korsakows Der goldene Hahn, Verdis Falstaff, Puccinis La Bohème und Madama Butterfly, Madernas Satyricon sowie Sondheims Sweeney Todd. Musikalische Leitung Guillermo García Calvo Inszenierung Johannes Pölzgutter Choreografie Sabrina Sadowska Bühne Nikolaus Webern Kostüme Janina Ammon Chor Stefan Bilz Assistenz Choreinstudierung Pietro Numico Dramaturgie Susanne Holfter

Eisenstein Reto Rosin

J.BrahmsEin deutsches Requiem

Kreuzkirche Berlin-Schmargendorf

13.10.2018 17:00 Uhr

Joseph Haydn - Die Schöpfung

Konzert zum Reformationstag 31.10.2018 18:30 Uhr

Mitwirkende:
Wittenberger Kantorei
Barbara Kind - Sopran
N.N - Tenor
Georg Streuber - Bass

Orchester St. Marien
Leitung: Kantorin Heike Mross-Lamberti

Eintritt: 28,- / 14,- / 9,- (ermäßigt 5 ,- ) €

Stadtkirchengemeinde Wittenberg - Festkonzert Josef Haydn "Schöpfung"

Galerie K Westend

Mitwirkende:

Roksolana Chraniuk - Alt
Georg Streuber - Bariton
Christian Kluttig - Klavier

Am 08.12.2018 um n.n. Uhr

Mitwirkende:
Wittenberger Kantorei

Sopran - n.n.
Alt - Roksolana Chraniuk
Tenor - n.n
Bass - Georg Streuber

Orchester St. Marien
Leitung: Kantorin Heike Mross-Lamberti

Eintritt: 28,- / 14,- / 9,- (ermäßigt 5 ,- ) €

Leitung: Heike Mross-Lamberti

Stadtkirchengemeinde Wittenberg - Weihnachtsoratorium I bis III

Burg Namedy

Mitwirkende:

Roksolana Chraniuk - Alt
Georg Streuber - Bariton
Christian Kluttig - Klavier

Johannes Brahms - Ein deutsches Requiem

Philharmonie Köln

24.03.2019 11:00 Uhr

Liederabend mit Werken von
W.A.Mozart, Fanny Hensel und F. Medenssohn-Bartholdy

Mitwirkende:
Jana Büchner - Sopran
Georg Streuber - Bariton
Sebaastian Oosthout - Klavier

Festkonzert des Mozartkring Nijmegen am 26.05.2019